Stromerzeugung mit Hilfe einer PV-Anlage

 

Eine PV-Anlage oder auch Photovoltaik- oder Solaranlage wandelt Sonnenstrahlung in elektrische Energie um. Ein wichtiges Element sind dabei die Solarzellen, die aus Silizium bestehen. Dieses Bauelement nimmt Lichtstrahlen auf und verwandelt sie mit Hilfe des photovoltaischen Effekts in Strom. Der Strom, der hierbei entsteht, ist Gleichstrom. So genannte Wechselrichter wandeln diesen dann in Wechselstrom um. Da die meisten elektrischen Geräte mit Wechselstrom betrieben werden, kommen Wechselrichter häufig zum Einsatz. Die Solarzellen machen also aus Lichtstrahlen Gleichstrom, den der Wechselrichter dann zu Wechselstrom umwandelt. Damit sich die Energie produziert, werden meist mehrere Solarzellen in Reihe geschaltet wodurch sich der Ertrag addiert.


In Deutschland erhält man den höchsten Energieertrag, wenn die Photovoltaik Anlage nach Süden ausgerichtet und auf 30° angewinkelt ist. Den konstantesten Energieertrag erhält man bei einer Anwinkelung von 55°. Natürlich ist es wichtig, dass kein Schatten auf die Anlage fällt oder sie stark beschmutzt ist, da dies die Effektivität mindern würde. Allgemein sind Photovoltaik Anlagen sehr wartungsarm und langlebig.

Umweltfreundlich Energie erzeugen

PV-Anlagen produzieren umweltfreundliche Energie. Dies liegt unter anderem daran, dass kein Kohlendioxid erzeugt wird. Ein weiterer Grund ist, dass Solarenergie zu den regenerativen, also erneuerbaren Energien, zählt. Das bedeutet, dass sie quasi unerschöpflich zur Verfügung steht.

Energiemonitoring und zu welcher Quelle der Trend geht

In den letzten Jahren waren die regenerativen Energien und vor allem Solaranlagen immer häufiger im Gespräch und wurden nach und nach bekannter. Dies liegt unter Anderem daran, dass sich ein ständig wachsendes Umweltbewusstsein zu entwickeln scheint und sie dank ihrer Unerschöpflichkeit, dem Bestreben die Natur zu schonen, entgegenkommt. In vielen Haushalten wird außerdem auf einen kontrollierteren Verbrauch von Energie geachtet. Neben den Folgen für die Umwelt ist den meisten Leuten sowie den Versorgern auch eine möglichst effiziente und günstige Herstellung wichtig. Diese beiden Faktoren zu kombinieren ist wohl ein mögliches Ziel für die Zukunft, auf das viele Menschen Wert zu legen scheinen. Monitoring bzw. Energiemonitoring kann durch Aufzeichnung und Auswertung der Daten dabei helfen, diese Ziele zu erreichen indem es zum Beispiel Energiefresser aufspürt. Auch wenn man selbst Strom mit einer PV-Anlage erzeugt, führt Monitoring zu einer optimalen Ausnutzung der Anlage. Wenn Sie Energiemonitoring über das Mobilfunknetz betreiben, haben Sie ortsunabhängig die volle Kontrolle über Ihre Anlage.

Für Monitoring über das Mobilfunknetz geeignete SIM-Karten können Sie bei M2M-mobil bestellen.

Insel- oder netzgekoppelte PV-Anlage

Wenn man sich für eine Solar Anlage entschieden hat, muss man sich noch zwischen einer netzgekoppelten oder einer Inselanalage entscheiden. Bei Letzterer wird der gesamte erhaltene Strom im Haushalt der Anlage verwendet. Dabei wird Strom, der nicht sofort verwendet wird, in Solarbatterien zwischengespeichert. Bei einer netzgekoppelten Anlage wird der gesamte Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist, wofür der Betreiber eine Vergütung vom Anbieter erhält. Seinen eigenen Strom bezieht er dann beim Anbieter, dem er seinen erzeugten Strom zur Verfügung stellt.

 

 

Inhalt wird geladen

laden...